Feb
12
So
2023
STUMMFILMKONZERT LIVE: Laurel und Hardy @ Wagenhalle
Feb 12 um 16:00

STUMMFILM LIVE – EIN KONZERT FÜR ALLE SINNE

Schon seit vielen Jahren touren Küspert & Kollegen erfolgreich durch die Welt mit ihren Konzerten, in denen sie zu Stummfilm–Klassikern live Musik spielen – und jetzt sind sie endlich auch in der Pasinger Fabrik zu Gast!

Freuen Sie sich auf ein ganz besonderes Ensemble deutscher Spitzen-Jazzmusiker: Echo-Preisträger Bastian Jütte am Schlagzeug, der mehrfache Gewinner des Neuen Deutschen Jazzpreises Henning Sieverts am Kontrabass, Saxophonist und Klarinettist Till Martin (Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bayerischer Kunstförderpreis etc.) und natürlich der Kopf und Komponist des Ensembles Werner Küspert an der Gitarre.
Mit Witz, großer Sensibilität, aber auch großer Expressivität verlassen Küspert & Kollegen die eingetretenen Pfade der traditionellen Stummfilmbegleitung und interpretieren die Klassiker völlig neu.

Damit haben sie sich inzwischen einen bedeutenden Ruf in der Jazz- und Filmfestival-Szene erspielt und sind mittlerweile weltweit unterwegs – so waren sie in den letzten Jahren auch in Georgien, Malta, Schweden, Tunesien, Aserbaidschan und Algerien auf Tournee (u.a. im Auftrag des Goethe Instituts, der Europäischen Union und des Auswärtigen Amts).

Zum Auftakt der Reihe, die ab Herbst mit weiteren Film-Konzerten fortgeführt wird, gibt es aber nicht nur Ausnahmekünstler auf der Bühne zu bestaunen, sondern auch auf der Leinwand: Stan Laurel und Oliver Hardy – das berühmteste Komiker-Duo der Filmgeschichte! Küspert & Kollegen „vertonen“ vier ihrer besten Kurzfilme:

From Soup To Nuts (1928)

Das wohlhabende Ehepaar Culpepper veranstaltet eine Dinnerparty und verlangt von der Arbeitsvermittlung dafür zwei zusätzliche, kultivierte Servierkräfte. Das Arbeitsamt kann jedoch nur Stan und Ollie auftreiben, die bisher nur in Eisenbahnrestaurants gearbeitet haben…

Big Business (1929)

Laurel und Hardy ziehen von Tür zu Tür, um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Als sie allerdings bei einem potenziellen Kunden klingeln, der nicht gerne Besuch von Hausierern bekommt, ist bald von einer weihnachtlichen Stimmung nicht mehr viel zu spüren.

Liberty (1929)

Laurel und Hardy sind flüchtige Zuchthausinsassen. Mit Mühe und Glück können sie der Polizei entkommen – doch nachdem sie sich ihrer Gefangenenkleidung entledigt haben, bringt sie ein deplatzierter Hummer in gefährliche Höhen auf einem Baugerüst.

The Finishing Touch (1928)

Laurel und Hardy verdingen sich als Bauarbeiter. Als ihnen eine Bonusprämie in Aussicht gestellt wird, stürzen sie sich in die Arbeit, um ein Haus innerhalb von einer Woche fertigzustellen!

 

Alle Infos im Überblick:

Film/Konzert

So. 12.2.

16 Uhr

Wagenhalle

Eintritt: 18,- €

RentnerInnen/StudentInnen/SchülerInnen ab 12 Jahren: 12,- €

Kinder unter 12 Jahren: 8,- €

 

Eine Veranstaltung der Pasinger Fabrik GmbH

Karten für diese Veranstaltung sind an der Kasse der Pasinger Fabrik, bei allen an MünchenTicket angeschlossenen Vorverkaufsstellen, sowie als Print-at-home-Tickets erhältlich. Bitte beachten Sie, dass beim Kauf von Tickets an externen Vorverkaufsstellen und im MünchenTicket-Webshop zusätzlich Gebühren anfallen können.

———————

Weitere Informationen zum Vorstellungsbesuch finden Sie auf unserer Service-Seite.

 

Mrz
24
Fr
2023
Töchter des Aufbruchs @ Kleine Bühne
Mrz 24 um 18:00

Töchter des Aufbruchs

Dokumentarfilm von Uli Bez, Deutschland, 2012, 80 Min.

Flucht, Arbeitssuche oder einfach die Lust auf etwas Neues? Die Gründe, die Frauen, aus verschiedenen Nationen nach Deutschland führen sind unterschiedlich. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam. Sie sind alle „Töchter des Aufbruchs“. Es sind drei Gruppen, mit denen die Filmemacherin Uli Bez gesprochen hat: die „Gastarbeiterinnen“ der 1960er Jahre, die Gruppe der politischen Flüchtlinge z.B. aus dem Irak oder dem Libanon und die jungen Frauen, die aus den großmütterlichen und mütterlichen Wurzeln ihre kreative Kraft schöpfen. Mit Charme und Tiefgang erzählen die Frauen ihre Geschichten. Es sind Geschichten von der beharrlichen Anstrengung, Brücken zwischen den Kulturen zu bauen. Wenn die Familie aufgrund der politischen Verhältnisse zerrissen ist, wenn das Gefühl von Heimatlosigkeit nicht verschwinden will. Dennoch – der Aufbruch aus Perspektivlosigkeit oder politischer Verfolgung ist auch ein Ausbruch aus traditionellen Lebenswelten, beflügelt von Freiheitsliebe, Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Demokratie.

Im Anschluss Podiumsgespräch. Moderation: Uli Bez und Zina Boughrara

Veranstalter: Seminar für mehrsprachige Helferinnen und Helfer
in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern
Landshuter Allee 38b
80637 München
089 12 69 91 434
www.seminar-mehrsprachig.de

 

Film
Fr. 24.3.2023
18 Uhr
Kleine Bühne

Eintritt: frei