PARZIVAL

Wann:
26. Mai 2022 um 20:00 – 22:00
2022-05-26T20:00:00+02:00
2022-05-26T22:00:00+02:00
Wo:
theater VIEL LÄRM UM NICHTS
Preis:
23.- | 15.- €
Kontakt:

PARZIVAL | Theaterstückentwicklung nach Wolfram von Eschenbach

ENTFIEDERUNG DES SCHWANS  | Spielfilm, 50min | nach ‚Parzival‘ von Wolfram von Eschenbach | Premiere: 20. April 2022 | 20 Uhr +++ Weitere Termine siehe Homepage

Im Wald abgeschottet aufgewachsen will Parzival Ritter werden. Gegen den Willen der Mutter – diese lässt ihn in der Hoffnung auf sein Scheitern nur mit Narrengewand und zweifelhaften Ratschlägen versehen in die Welt ziehen. Sie hat noch den Geruch des toten Heldenvaters in der Nase. Parzival zieht los, doppelt ungerüstet, und versteht das Falsche falsch. In dieser Welt gilt: nicht du bestimmst, was dich bestimmt. Parzival fragt nicht und wird zum Aussätzigen. Es schneit im Mai. Er überlässt dem Pferd die Zügel, versucht sich vom Erlösen zu erlösen.

In der Pasinger Innenstadt bekommt der Heldentumaspirant die Alternativlosigkeit einer unsolidarischen, wettbewerbsbasierten Gesellschaftsordnung ins Ohr geschrien. Bei der Weltesche im Stadtpark hagelt es Vorwürfe, der ritterliche Freund ist in Erfüllung seines Daseins permanent gestresst, aber das Pferd scheint zu wissen, wo das Märchen zu finden ist. Andere geben derweil ihr altes Eisen in den Arcaden zurück. Vielleicht gibts Pfand. Ein Versuch die vorgeblichen Heldentaten des Vaters zu entfiedern. Was als Auskundschaftung verschiedener klein- und großstädtischer Ansichten beginnt, endet im verborgenen Wasserkraftwerk.

Ein Theaterabend und ein eigenständiger Film. Zwei verschiedene Arbeiten, beides: postheroisch, absurd komisch, zutiefst menschlich und eine Auseinandersetzung mit Eschenbachs zeitlosen Fragen:

Wann und warum empfinden wir Mitleid? Wie findet Gewichtung von Leid statt? Sind uns angeborene Neugierde und Mitleidsfähigkeit abhanden gekommen und wohin führt ein Fehlen von Empathie, Bewusstsein und Sensibilität für die Situation von Menschen jenseits der eigenen Bürgerlichkeit?

Theaterstück mit: Wini Gropper, Pia Kolb, Sarah Schuchardt

Live-Musik: Aaron Leutz (Goldkalb)

Film mit: Dunja Bengsch, Burchard Dabinnus, Stefanie Dischinger, Denis Fink, Gabi Geist, Julia Giesbert, Danielle Green, Tine Hagemann, Melda Hazirci, Sophie Meinecke, Anja Neukamm, Axel Röhrle, Verena Richter, Irene Rovan, Martin Schülke, Andreas Seyferth, Sophie Wendt, Daniel Wittmann

Ausstattung & Kostüm: Katharina Schmidt, Claudia Karpfinger Bühne: Jakob Egenrieder Dramaturgie & Regieassistenz: Kristina Beck Grafik: Arno Friedrich, Jonathan Hagemann Licht: Jo Hübner Musik: Aaron Leutz (Goldkalb), Verena Richter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christiane Pfau Figurenbau: Tine Hagemann Technik: Max Reitmayer, Marie Ayim, Christian Schmitz-Linnartz Buch, Kamera, Schnitt, Ton, Regie: Arno Friedrich